Der Artikel wurde erfolgreich hinzugefügt.

Aufdachmarkise W 500

genaue Breite (mm):

genaue Ausladung (Tiefe)

genaue Ausladung (Tiefe)(mm):

Antrieb mit Steuerung:

Farbe Rahmen:

Atriebsmontageseite von Aussen:

Suchen Sie hier Ihren Markisenstoff aus und tragen Sie die Nummer in das Textfeld!

Markisentuch:

2.145,86 € * 2.384,29 € * (10% gespart)

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Lieferzeit 20-30 Werktage

Bitte wählen Sie alle Optionen aus, um den Artikel in den Warenkorb zulegen
  • - genaue Breite
  • - genaue Ausladung (Tiefe)
  • - Antrieb mit Steuerung
  • - Farbe Rahmen
  • - Atriebsmontageseite von Aussen
  • - Markisentuch
  • SW10686
W500 - Maxi Wintergartenmarkise Sobald die Sonneneinstrahlung intensiver wird, entwickeln sich... mehr
Produktinformationen "Aufdachmarkise W 500"

W500 - Maxi Wintergartenmarkise

Sobald die Sonneneinstrahlung intensiver wird, entwickeln sich unter dem Glasdach eines Wintergartens nahezu subtropische Temperaturen. VARISOL bietet mit der Wintergartenmarkise W500 die optimale Sonnenschutzlösung für Wintergärten, Solarhäuser und Pergolen. Speziell zur Anbringung über dem Glasdach konzipiert, absorbiert sie einen Großteil der Sonneneinstrahlung bereits über dem Dach und sorgt so für eine hervorragende Temperaturentlastung.

 

Die VARISOL W500 verfügt über ein patentiertes Gegenzugsystem mit einer Federspannung, die jeder Tuchgröße optimal angepasst ist. Im eingefahrenen Zustand beträgt sie nur 7 kg und steigert sich je nach Ausfalllänge auf bis zu 30 kg. Ein Markisenkasten aus stabilen Aluminium-Strangpressprofilen mit Seitenkappen aus Aluminiumguss schützt das Markisentuch im eingefahrenen Zustand vor Nässe und Verschmutzung. Durch die Verwendung eines 85 mm starken Stahlnutrohres für die Tuchwelle und durch die stabile Aluminium-Fallstange ist eine einteilige Markisenbreite von maximal 6.500 mm möglich. Für Breiten über 6.500 mm können bis zu 4 Markisenelemente gekuppelt werden. 

  • Der Markisenkasten ist aus zwei Aluminium-Strangpressprofilen zusammengesetzt. Die Wandstärke der Profile beträgt 2,0 mm. Der Kastenboden und das Markisendach werden mit innenliegenden Stützprofilen fest miteinander verbunden. Seitlich wird der Kasten durch Endkappen aus Aluminiumguss verschlossen. Die Kastenhöhe beträgt 170 mm. Das Kastendach verfügt über eine Tiefe von 230 mm und überdeckt das hintere Ende der Fallstange im eingefahrenen Zustand. Bei der Montage wird der Markisenkasten nur auf die Führungsschienen aufgesetzt. Eine zusätzliche Befestigung des Kastens auf dem Wintergarten ist nicht notwendig. Bei einer Markisenfeldbreite über 5.500 mm wird jedoch eine Kastenunterstützung montiert.
  • Die Führungsschienen bestehen aus Aluminium Strangpressprofilen mit einer Wandstärke von 1,5 mm. Es gibt zwei verschiedene Profilarten. Bei einteiligen Anlagen kommen rechts und links jeweils Seitenführungsschienen zum Einsatz. Bei gekuppelten Anlagen an den Stoßstellen zusätzlich Mittelführungsschienen. Die Laufkammern der Profile sind C-förmig ausgebildet, so dass die Fallstange nicht herausfallen kann. Ein Schlitz in der unteren Kammer ermöglicht einfachstes Einziehen der Zugbänder. An der oberen Kammer wird eine optionale Bürstendichtung als Windschutz für das Band eingezogen. Die Führungsschienen weisen an ihrer Unterseite eine besondere Nutenkammer zur Aufnahme der Montagehalter auf.
  • Die Tuchwelle besteht aus einem verzinktem Stahl-Nutrohr mit den Abmessungen 85 x 1 mm (ab 5.000 mm Markisenfeldbreite 85 x 1,25 mm).
  • Die Fallstange besteht aus einem Aluminium-Strangpressprofil mit einer Wandstärke von bis zu 2,5 mm. Seitlich ist die Fallstange durch Seitenkappen aus Aluminium verschlossen, in denen die Laufwagen auf stabilen Edelstahlbolzen gelagert sind.
  • Abhängig von Breite und Ausfall der Markisenfelder ist der Einsatz von Leitrohren (60 mm Aluminium-Rundrohr) zur Tuchunterstützung vorgesehen. Bitte beachten Sie, dass sich bei extremen Wetterverhältnissen (z. B. Sturm oder Einsatz in Küstennähe) eine Geräuschbildung an den Leitrohren nicht ausschließen lässt.
  • Der Markisenantrieb erfolgt über einen 230V Rohrmotor, optional mit integriertem Funkempfänger möglich. Mit einem Motor können maximal zwei Markisenfelder angetrieben werden. Eine elektronische Endabschaltung gewährleistet ein sanftes und punktgenaues Abschalten des Motorantriebes.
  • Die Tuchbespannung besteht aus einem gewebten ACRYL-Stoff mit einem Gewicht von ca. 300 g/qm oder spinndüsengefärbtem Polyester. Das Markisentuch wird dabei aus Stoffbahnen von bis zu 1.200 mm Breite zusammengenäht. Als Option können auch Bespannungen aus SOLTIS-Screen eingesetzt werden. In diesem Fall empfiehlt es sich jedoch, bei der Markisenbreite ein Maß von 5.000 mm - und bei dem Markisenausfall 4.000 mm - nicht zu überschreiten. Bei Markisen mit Eckumlenkung ist der Einsatz von SOLTIS-Bespannungen nicht möglich.
  • In der Tuchwelle sind zwei unabhängig voneinander wirkende Federwerke mit Torsionsfedern eingesetzt. Als Zugmedium findet ein nahezu reckfreies, kevlarver-stärktes Textilband Verwendung. Dieses Zugband wird bei eingefahrener Markise unter geringer Federspannung an den Laufwagen eingehängt. Die Bänder werden auf Maß geschnitten und sind vormontiert, so dass kein Ausmessen oder Abschneiden notwendig ist. Die sich gegeneinander verändernden Wickeldurchmesser von Zugband und Tuch werden von den Federwerken ausgeglichen. Die Fallstange wird dadurch immer gleichmäßig nach vorne gezogen und ein Querstellen der Fallstange ist somit praktisch ausgeschlossen. Im eingefahrenen Zustand steht die Markise unter einer geringen Federspannung von nur 7 - 10 kg je Federwerk. Bei der Ausfahrbewegung nimmt die Federspannung kontinuierlich, bis zu einem Maximalwert von ca. 30 kg je Federwerk, zu. Damit ermöglicht das Spannsystem ein optimales Aufrollen des Markisentuches und verhindert das Überdehnen der Tuchnähte und Seitensäume.
  • Die Lauf- und Umlenkrollen bestehen aus glasfaserverstärktem Kunststoff und sind mit Teflonbuchsen auf stabilen Edelstahlbolzen gelagert. In Verbindung mit dem textilen Zugband führt dies zu einem extrem geräuscharmen Betrieb der Markise.
  • Durch den Einsatz von Umlenkbögen aus Aluminiumgussteilen mit innenliegenden Bandumlenkrollen kann die VARISOL W500 auch zur zusätzlichen Beschattung von senkrechten Glasflächen oder Solarknicken eingesetzt werden. Die Umlenkbögen werden jeweils aus zwei Bogensegmenten zusammengesetzt. Durch Fräsen der einzelnen Segmente kann jeder Umlenkwinkel von fast waagerecht bis 90° erzielt werden. Die Bogensegmente werden durch Edelstahlbolzen miteinander verbunden. Die Edelstahlbolzen dienen dabei gleichzeitig als Lagerzapfen für eine Tuchumlenkrolle mit 80 mm Durchmesser.
  • Die standardmäßig eingesetzten Montagekonsolen sind jeweils aus einer Aluminiumplatte als Fußteil sowie einem stranggepressten Abstandprofil zusammengesetzt. Das Abstandprofil dient dabei gleichzeitig zur Aufnahme und Fixierung eines speziellen Klemmteiles. Im Fußteil der Montagekonsole befinden sich quer angeordnete Langlöcher, so dass eine evtl. fehlende Parallelität der Wintergartenprofile ausgeglichen werden kann. Der komplette Halter kann auf dem Wintergartenprofil vormontiert werden. Die Klemmteile werden einfach auf die Führungsschiene aufgeschoben, in die Montagehalter gesteckt und durch Anziehen eines Gewindestiftes festgeklemmt. Der Abstand zwischen Wintergartenprofil und Unterkante der Führungsschienen beträgt 97 mm. Somit ist eine gute Luftzirkulation zwischen Glasdach und Markisenbespannung gewährleistet. Alternativ zu den Standard-Montagekonsolen können auch zweiteilige Montagekonsolen aus Aluminiumguss eingesetzt werden. Durch die Ausgestaltung der Verbindung im Montageoberteil als Langloch entsteht hierbei ein seitlicher Verstellbereich von 30 mm, mit dem evtl. fehlende Parallelität der Wintergartenprofile ausgeglichen werden kann. Durch Einsatz von verlängerten Montagekonsolen kann der Abstand zwischen Glasdach und Wintergartenmarkise bei Bedarf vergrößert werden. Hierzu stehen unterschiedlich hohe Abstandshalter, entweder mit festem Abstand oder höhenverstellbar, zur Verfügung. Bei Einsatz von Abstandshaltern ist es unter Umständen (abhängig von Abstandshöhe und Aufbau der Wintergartenkonstruktion) notwendig, die Markise durch Befestigung des Markisenkastens oder der Führungsschiene(n) am Bauwerk gegen Seitenbewegung zu sichern.
  • min. Breite 1.390mm für Acryl / 1.695mm für SOLTIS86
  • max. Breite (einteilig) 6.500mm
  • mehrteilige Anlagen / max. Breite gesamt 4 Markisen / 24.000mm
  • max. Ausfall 6.500mm
  • Motorbedienung Serienausstattung
  • Motorbedienung per Funk gegen Aufpreis (nur ohne Eckumlenkung)
  • Motorbedienung per SOMFY io gegen Aufpreis (nur ohne Eckumlenkung)
  • komplett geschlossener Markisenkasten Serienausstattung
  • Standard Schienenhalter Serienausstattung
  • Verlängerte Schienenhalter gegen Aufpreis

 

Weiterführende Links zu "Aufdachmarkise W 500"
Verfügbare Downloads:
Bewertungen lesen, schreiben und diskutieren... mehr
Kundenbewertungen für "Aufdachmarkise W 500"
Bewertung schreiben
Bewertungen werden nach Überprüfung freigeschaltet.
Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

TIPP!
T200 Unterdachmarkise T200
1.478,84 € * 1.643,15 € *
TIPP!
W450 Aufdachmarkise W 450
1.910,18 € * 2.122,42 € *
TIPP!
W 300 Aufdachmarkise W 300
1.829,08 € * 2.032,31 € *
TIPP!
TIPP!
TIPP!
TIPP!
Refleksol 103 MaRoSol 103
280,84 € *
Marosol 76 MaRoSol 76
220,15 € *
TIPP!
TIPP!
AluMaRo Pfosten Softline AluMaRo E14 Pfosten
ab 109,96 € *
TIPP!
TIPP!
TIPP!
Leimbinder 12 x 12 Leimbinder 12 x 12
ab 15,84 € *
TIPP!
Zuletzt angesehen